no-img

Kameras für Skalarfeldmessungen

Für Skalarfeldmessungen in Gasströmungen werden zumeist bildverstärkte Kameras verwendet. Bildverstärker (Intensifier) verstärken schwache Lichtsignale, detektieren UV-Licht und erlauben sehr kurze Belichtungszeiten von wenigen Nanosekunden. Bildverstärker werden in drei Bautypen angeboten:

  • modulare, linsengekoppelte Bildverstärkervorsätze (IROs)
  • linsengekoppelte intensivierte sCMOS Kameras
  • fibergekoppelte intensivierte CCD Kameras


LaVisions IRO Bildverstärkermodule erlauben die Nachrüstung aller LaVisions Kamerasysteme zu einer bildverstärkten Kamera, soweit es die Anwendung erfordert. Mit vorgeschaltetem Bildverstärker erzielt die Kamera die notwendige hohe (UV-) Empfindlichkeit für z. B. das LIF Imaging in Gasen, ohne Verstärker hingegen kann die maximale Sensorauflösung z. B. für PIV Messungen genutzt werden. Alle Kameraparameter werden über die IRO Steuereinheit mit Hilfe der DaVis Software eingestellt.

IRO Bildverstärker
Systemeigenschaften
  • modulare Linsenkopplung zwischen Kamera und IRO für hohe Bildqualität
  • einfacher Kopplungsmechanismus zwischen Bildverstärker und Kamera
  • 5 ns minimale Belichtungszeit
  • maximale Lichtempfindlichkeit auch für den UV-Spektralbereich
  • einfache Ansteuerung über die DaVis Software
no-img

LaVisions intensivierte NanoStar Kameramodelle koppeln einen hochauflösenden 25 mm Bildverstärker mit einem 4 Mpixel 16 bit sCMOS Sensor, wobei ein lichtstarkes Tandemobjektiv zum Einsatz kommt. Mit Camera Link HS Übertragungstechnologie wird eine maximale Bildrate von 104 Bilder/sec bei 4k Sensorauflösung erreicht, mit fiberoptischer Datenübertragung auch über beliebige Distanzen.

NanoStar
Systemeigenschaften
  • leistungsstarkes Tandemobjektiv zwischen 25 mm Bildverstärker und 16 bit sCMOS Kamera
  • Belichtungszeiten: 4 ns – 1 s
  • 2048 x 2048 sCMOS Sensor
  • 104 Bilder/sec @ 16 bit bei Vollauflösung
  • Camera Link HS Datenschnittstelle
  • Kamerasteuerung über DaVis Software
no-img

Princeton Instruments PI-MAX4® ICCD Kameras verbinden einen 1024 x 1024 Interline-CCD Sensor mit unterschiedlichen Bildverstärkern, die einen nutzbaren Spektralbereich vom UV bis IR abdecken. Die lichtstarke fiberoptische Kopplung wird ohne Bildverzerrung realisiert. Ein schneller Datentransfer über bis zu 50 Metern wird mit einer GigE Datenschnittstelle erreicht.

PI-MAX4®
Systemeigenschaften
  • Fiberoptik zwischen 18 mm Bildverstärker und 16 bit CCD Sensor
  • 3 ns minimale Belichtungszeit
  • 1024 x 1024 Interline-CCD Sensor
  • 26 Bilder/sec @ 16 bit bei Vollauflösung
  • GigE Datenschnittstelle
  • Kamerasteuerung über DaVis Software
no-img

Für UV Anwendungen mit Belichtungszeiten größer 1 µs bietet LaVision die kompakte Imager UV Kamera an. Die Kamera besitzt eine außergewöhnlich hohe Quanteneffizienz im UV Bereich und kann daher auch ohne Bildverstärker für bestimmte UV Applikationen eingesetzt werden.